Cubescape

Eine lustige Spielerei mit jQuery-Frontend. Worte legen, Türme bauen.

http://ajaxian.com/archives/cubescape

Cubescape

No comment »

Was Ina begeistert

Ina ist von einem (relativ) neuen „Google Maps“-Feature begeistert. Google zeigt auf den Maps lokalisierte Bilder (symbolisiert durch ein kleines Vorschaubild) und Wikipedia-Eintröge (symbolisiert durch das typische Wikipedia-W) an. Draufklicken und Infos erhalten. Aktiviert wird der Service via Button auf der Map. In der englischen Version nennt er sich bezeichnender Weise more.

Google Maps

Comments (8) »

You Never Knew JavaScript Could Do This!

Ein weiteres Buch ist auf dem Weg zu mir. Prototype and script.aculo.us. You Never Knew JavaScript Could Do This! Ich freu mich drauf!

You Never Knew JavaScript Could Do This!

No comment »

Werbung bei XING

Vor ein paar Tagen schon ist mir ein Thread im XING-Forum aufgefallen (nur für registrierte Mitglieder lesbar). Thema: Die plötzlich in XING eingebettete Werbung. Scheinbar haben die Betreiber wenig aus den Problemen von Facebook und StudiVZ gelernt. Die Netzzeitung schreibt dazu nun ausführlicher.

Meine Meinung: Es wurde wenig Fingerspitzen bewiesen. Auf die direkte oder indirekte Verwendung von Benutzerdaten reagieren diese Benutzer meistens empfindlich. Besonders dann, wenn derlei Verwendung ihrer Daten ungefragt eingeführt wird und sie sie nicht ablehnen können.

No comment »

Cheat Sheets

Cheat Sheets

Auf ILoveJackDaniels.com finden sich einige, sehr praktische Cheat Sheets. Teilweise sind sie schon etwas älter, aber durchaus noch nicht schal, wenn ihr wisst was ich meine, hehe. Abgedeckt werden dabei unter anderem Themen wie SQL, Ruby on Rails, HTML, reguläre Ausdrücke, Javascript, PHP und einige mehr. Die Sheets stehen als PNG oder PDF zum Download bereit.

No comment »

Passwortschleuder OGame

Jobbedingt interessiere ich mich für Browsergames. Und weil mich mal wieder das Gefühl überkam, zu wenig Konkurrenz- und aktuelle Produkte zu kennen, werde ich mich in nächster Zeit bei einigen registrieren und mal reinschauen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das (angeblich) weltweit größte Browsergame bisher nicht gespielt habe. Also: OGame auf Platz eins meiner Liste gesetzt, registriert und hossa! OGame, bzw. der Betreiber Gameforge tut, was eigentlich längst nicht mehr getan werden sollte und gegen die gute Sitte im Internet verstößt: Nach meiner Registrierung bekam ich eine E-Mail mit meinen Zugangsdaten zugesandt, inklusive Passwort! Nie nicht gehören vollständige Zugangsdaten in eine E-Mail! Und weshalb Gameforge Passwörter im Klartext speichert, will mir auch nicht in den Kopf. Schlussendlich ist das eine weitere Sicherheitslücke und geht den Betreiber eigentlich nichts an. Vielleicht nutzt Gameforge das Passwort, um sich bei Bedarf an einem Account anzumelden. Das muss so aber nicht sein, denn es gibt andere technische Lösungen, dies zu bewerkstelligen.

Ich bin gespannt, welcher anderer Betreiber einen ähnlichen Weg geht.

OGame Passwort

Comments (6) »

It’s been a bad day

Wer weiß, ob man das darf – verlinken der Angelegenheit meine ich. Aber wenn es auf Youtube gehosted ist. Nun, man darf die Forderungen der Musik- und Filmindustrie gegenüber Youtube (Google) nicht vergessen. Wie auch immer: Ich weiß es nicht sicher.

Entdeckt bei Marielen und gefreut über längst vergangen geglaubte Erinnerungen.

R.E.M. hat schlicht einige der besten Musikvideos gemacht, die ich (je) gesehen habe.

No comment »

Deutsch-sprachige Web2.x-Seiten?!

Ja, es gibt sie, deutsch-sprachige Web2.x-Seiten. Hier seien einmal fünf in unbestimmter Reihenfolge aufgelistet.

Quasi-Standard allerdings ist noch immer TechCrunch. Und wer es auf Smalltalk-Niveau möchte, der besucht Robert Scobles Scobleizer, hehe.

No comment »

Invite Share

Es kommt ja immer wieder mal vor, dass man eine Website, einen Webservices oder einfach eine Desktop-Anwendung ausprobieren möchte. Und scheinbar noch öfter kommt es vor, dass sich diese Seiten und Services im geschlossenen Beta-Stadium oder ähnlichem befinden. Sprich: Man kommt häufig nur per Einladung rein. Das ist zumindest mein Eindruck.

Einladungen bestehen häufig aus Codes oder Links mit Code oder ähnlichem.

Mit Invite Share (auch ohne Einladung zugänglich, hehe) wurde vor einiger Zeit schon ein Service geschaffen, der dem Problem ein wenig entgegenwirken soll. Bei Invite Share kann sich jeder angemeldete Benutzer für eine bestimmte Website oder Anwendung in eine Liste für Einladungen aufnehmen lassen. Derjenige, der wiederum die Einladungen (Codes etc.) anbietet, kann dann entscheiden, ob er mir eine solche zukommen lässt. Sehr einfach also. Ich nehme an, wenn man selbst ein paar Einladungen beisteuert, dann ist die Wahrscheinlichkeit auch größer, eingeladen zu werden. Nehmen und geben.

Invite Share wurde übrigens unlängst von TechCrunch aufgekauft.

Invite Share

No comment »

Weewar

weewar.com corner

Vor einer Weile schon habe ich Tobias und andere auf Weewar aufmerksam gemacht. Wir spielen diesen kleinen Strategie-Hit noch immer recht gern. Weewar erinnert sehr stark an die guten alten Klassiker wie Battle Isle oder History Line: rundenbasiertes Einheiten-Schieben, angreifen, verteidigen, Basen übernehmen, neue, bessere Einheiten bauen. Optisch orientiert sich Weewar ebenfalls an den alten Hits: schlichte, bunte, aber sehr übersichtliche Pixelgrafik. Das hat Charme.

Ich gebe zu, dass ich vor etwa zwei Monaten regelrecht sehnsüchtig darauf wartete, den nächsten Zug machen zu können. Das hat sich jetzt relativiert. Der Grund ist die Zeit, die ich für das Spiel aufgebracht habe. Wenn ich merkte, dass ich den nächsten Zug in einer Partie machen konnte, dann habe ich mich auch tatsächlich umgehend angemeldet und minutenlang zu grübeln begonnen. Naja, das stört die Arbeit. Ich musste das nicht tun. Aber ich wollte … das Spiel vorantreiben, hehe .

Ich kann dieses simple Browsergame jedem empfehlen: http://weewar.com

No comment »

Snapshots

Ich mag SnapShots. Und deshalb habe ich die minimalen Änderungen am Blog vorgenommen, damit SnapShots auch hier gesehen werden können.

Im Grunde sind SnapShots nur kleine Vorschauen zu Links – im Falle von Seelenradio nur zu externen Links. Einfach mit dem Mauszeiger über einen Link gehen, der von einem kleinen Icon gefolgt wird – so wie dieser hier. Es dauert einen Augenblick und die Vorschau der Seite poppt unmittelbar über oder unter dem Link auf.

Wie gesagt: Ich mag es.

No comment »