Ich habe das kleine Mikrofon, der andere das große

Ich schaffe es nicht, jeden Morgen die aktuelle Ausgabe der Tageszeitung zu lesen. Heute morgen habe ich Die Welt von vorgestern gegriffen.

Ich hatte nichts gegen Paul Kirchhof, im Gegenteil.

Kirchhof: Ich hadere nicht. Ich habe den Wahlkampf anders erlebt als in den Medien dargestellt. Auf meinen Versammlungen – das waren immer 300 bis 3000 Menschen – ist der Funke übergesprungen. Dort habe ich klarmachen können, dass Steuersatz nicht Steuerbetrag ist. Der Chef mit einer Million Jahreseinkommen und die Sekretärin mit 20 000 zahlen eben nicht das Gleiche an Steuern.

Welt: Was Ihnen der damalige Kanzler Gerhard Schröder in den Mund gelegt hatte.

Kirchhof: Ich habe unterschätzt, dass eine solche Entstellung der Wirklichkeit nicht auf den zurückfällt, der sie äußert. Meinen Zuhörern konnte ich klarmachen, dass 25 Prozent von einer Million 250 000 Euro sind und von 20 000 im Falle der Sekretärin wegen der Freibeträge 1400 Euro Steuern blieben. Und das fanden die Menschen durchaus gerecht. Ich habe mich mit Nachtschichtarbeitern der BASF unterhalten und denen klargemacht, dass es ihnen trotz Wegfall des Nachtzuschlags besser ginge mit meinem Modell. Das ist die Konsequenz meines freiheitlichen und sozialen Konzeptes. In den Zeitungen stand anderes. Da wusste ich: Ich habe das kleine Mikrofon, der andere das große.

Und:

Welt: Warum also Änderungen?

Kirchhof: Weil wir im Steuerrecht nicht mehr wissen, was sich gehört. Wer in Deutschland dank unserer Vertragsfreiheit, unserer Währung, unserer gut ausgebildeten Arbeitskräfte, unserer Kaufkraft Einkommen verdient hat, sollte ein Viertel seines Einkommens an diese Rechtsgemeinschaft zurückgeben. Und er weiß, wenn jemand eine Million verdient, gibt er 250 000 und freut sich …

Welt: Schön wäre es …

Kirchhof: Schön wäre es, wenn er im nächsten Jahr zwei Millionen verdiente und 500 000 Euro einzahlt. Und jeder weiß, der Erfolg des anderen kommt auch ihm zugute.

Grundsätzlich dafür.

Update: Ich vergaß: das komplette Interview kann man hier nachlesen.

10 Responses so far »

  1. 1

    Popcorn said,

    Juni 11, 2008 @ 22:11

    Dafür und das Steuerrecht würde gleich mal ein Stückchen einfacher werden. Ich frage mich wirklich, welche Kräfte da walten, das es hier immer und immer komplizierter und doch nicht wirklich besser wird.

  2. 2

    sepp said,

    Juni 11, 2008 @ 23:09

    Das eigentliche Übel sind die vielen Ausnahmen jedweder Art. Ich verstehe auch nicht, weshalb der Bürger sich nicht damit zufrieden gibt, einen einheitlichen (oder eventuell in überschaubaren Stufen gestaffelten) Steuersatz (%) zahlt und dafür nicht auf die vielen Vergünstigungen verzichtet?! So bräuchte man seinen Satz nicht _künstlich_, mit Mühe und vielleicht _illegal_ zu drücken versuchen, sondern zahlte einfach schon eingangs weniger. Fertig. Oder halt mehr, wenn man entsprechend verdient, hehe. Ob es gar keine Deckelung geben sollte, vermag ich nicht zu sagen.

  3. 3

    http://www.mcsorleydesign.com/ said,

    Juni 6, 2016 @ 01:13

    You may ask your lawyer to issue a notice to your ex husband stating all the facts of the case and if your ex husband fails or neglects to issue no objection certificate, you may file case at the appropriate court for specific performance of the compromise contract in respect to no objection certificate and also claim adequate compensation.

  4. 4

    http://www.montemayors.com/ said,

    Juni 16, 2016 @ 12:52

    Perustelut siitä, että hyvitysmaksu on niin pieni ettei sillä ole väliä, on makroekonomian näkökulmasta täyttä potastaa.Miksi ihmeessä laitevalmistajat ja jälleenmyyjät tinkisivät maksun vuoksi katteestaan, eivätkä siirtäisi sitä suoraan hintoihin? Tämä taas vaikuttaa suoraan suuressa mittakaavassa kulutuskäyttäytymiseen. Ihmetyttää ainakin itseä miksi esim Nokia – yksi maailman suurimmista musiikinkuuntelulaitteiden valmistajista – ei ole jo älähtänyt.Idea artistien tukemisesta on kannatettava. Mutta hyvitysmaksu on vaan metodina väärä. Täytyy olla muu legitiimimpi ratkaisu tähän. Mielikuvitusta, por favor, Paavo.

  5. 5

    http://www.insuranceofmiddletennessee.com/?cat=3/ said,

    Juli 13, 2016 @ 11:44

    Yo colaboro con un blog de manualidades, en el que se recopilan tutoriales de otros blogs, siempre pongo la fuente y busco tutoriales de blogs en otro idioma para que mi post sea realmente útil, pero me has hecho dudar. El blog no es mío y cuando solicitaban colaboradores se trataba de esto, buscar y transcribir de otros blogs.

  6. 6

    http://freequotes.dynddns.us/dui_car_insurance_florida.xml said,

    Juli 20, 2016 @ 16:33

    Have you ever considered about adding a little bit more than just your articles? I mean, what you say is fundamental and everything. But think about if you added some great photos or video clips to give your posts more, “pop”! Your content is excellent but with images and video clips, this blog could definitely be one of the greatest in its field. Wonderful blog!

  7. 7

    http://www.insuranceprices.dynddns.us/ said,

    Juli 20, 2016 @ 16:37

    Some really wonderful info , Sword lily I discovered this. “Treat your friends as you do your pictures, and place them in their best light.” by Jennie Jerome Churchill.

  8. 8

    http://www./ said,

    Juli 21, 2016 @ 15:06

    É mesmo triste pensar como as crianças menos favorecidas são tratadas neste país!!!!!!!Temos que urgentemente criar um novo futuro!!!!!!!!!Um beijo triste a pensar nas crianças , nos jovens, nos desempregados, nos velhos….em todas as vítimas deste maldito sistema político.

  9. 9

    kreditkartennummer generator said,

    Oktober 19, 2016 @ 17:23

    Sara: le problème, c'est que le héros est totalement transparent… Or moi ce qui m'intéresse dans un livre, c'est plus les personnages que l'histoire, donc…Delphine: je ne peux pas te répondre pour mes collègues. Moi, je bosse avec un minimum de technologie, juste un traitement de texte dans lequel j'ai un fichier glossaire que je complète au fur et à mesure (mais mes éditeurs le recopient ensuite sur tableur). Pour le reste, je me fie à ma mémoire qui est très bonne.

  10. 10

    calcular cuota de credito said,

    Oktober 25, 2016 @ 22:29

    In volo? Un chiodo volante?Sicuramente un oggetto volante non identificato.La risposta, con mille altri dubbi e congetture, nella prossima avvincente e trasecolante puntata di Voyager 🙂

Comment RSS · TrackBack URI

Say your words